News

Zurück zur Übersicht

02.11.2015
Zahnersatz von IMEX® in TÜV-zertifizierter Qualität

IMEX® ist seit 20 Jahren im deutschen Dentalmarkt tätig und fertigt mit mehreren hundert Mitarbeitern in seinen Manufakturen in Essen und im Großraum Hongkong TÜV-zertifiziert Zahnersatz „made in Germany“ und Qualitätszahnersatz aus internationaler Produktion.

Ob in Essen direkt oder im Ausland hergestellt - alle zahntechnischen Arbeiten werden aus hochwertigen, absolut sicheren CE-geprüften Materialien nach ISO 9001 Qualitätsansprüchen gefertigt und entsprechen den strengen Anforderungen des deutschen Medizinproduktegesetzes.

Die Zertifizierung des Qualitätsmanagement-Systems durch den TÜV Rheinland nach ISO 9001:2008 wird in regelmäßigen Abständen durch unabhängige Experten in umfassenden Audits geprüft. Jeder einzelne Arbeitsschritt, sämtliche verwendete Materialien und Legierungen sowie die eingesetzten hochmodernen Technologien sind genauestens dokumentiert.

Darüber hinaus werden zur Qualitätskontrolle immer wieder freiwillige und unabhängige Kundenzufriedenheitsbefragungen durchgeführt.
Zuletzt durch den TÜV Saarland. Die Beurteilung der Kunden mit der Note 1,6 spricht für sich.

Auch die Tatsache, dass mehr als 30 Krankenkassen im Rahmen des DENT-NET® seit vielen Jahren mit IMEX® zusammenarbeiten, ist eine eindeutige Bestätigung unserer hohen Qualitätsansprüche. Für diese Kooperation ist ein zertifiziertes Qualitätsmanagement obligatorische Grundvoraussetzung.

Für jeden Zahnersatz von IMEX® – ob in Deutschland oder international hergestellt – übernimmt das Meisterlabor mit Stammsitz in Essen die Verantwortung. Hier erfolgen unter anderem auch die Qualitäts-Endkontrollen durch erfahrene Zahntechnikermeister, die auch Ansprechpartner in puncto Kundenbetreuung und -beratung sind. Auch wenn es um Garantiefälle geht. Diese sind erfreulicherweise sehr selten – nicht umsonst gewährt IMEX®  aufgrund der jahrelangen positiven Erfahrungen eine verlängerte Garantie von fünf Jahren, statt der in Deutschland gesetzlich vorgeschriebenen zwei Jahre.

 


Zurück zur Übersicht